Das Oberwiler Schiesswesen (seit 1862)

1862 Gründung: <Feldschützenverein Oberwil> mit Schiessplatz beim ehemaligen Restaurant Schützengarten.
1902 Gründung: <Schützenklub Oberwil>, hervorgegangen aus dem Feldschützenverein. ‚Abspaltung‘ der ‚Angefressenen, die mehr und intensiver schiessen wollten.
1911 Im ‚Schnäggenberg‘ zwischen Oberwil und Therwil entsteht ein neuer Schiessplatz. Besitzer des Schützenhauses ist der Schützenklub.
In den 60er und 70er-Jahren feiern die Aktiven des Schützenklubs mehrere Grosserfolge:
18 Finalteilnahmen im Rahmen der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft (2 Goldmedaillen 1971/1976; 2 Silber und 4 Bronzemedaillen).
1969 gewinnt der Kanton Basel-Land den Eidgenössischen Ständematch in Thun. Oberwil stellt mit Theo Ditzler, Ruedi Schmidli und Ernst Kohler drei der vier Mannschaftsschützen.
1970 Theo Ditzler wird ‚300m-Liegend-Weltmeister (in Amerika)
1971 Gewinn der Broncemedaille durch Theo Ditzler an den Europameisterschaften.
1971 Alle Einzeltitel im Rahmen der Schweizermeisterschaften im Dreistellungsmatch (20 liegend, 20 kniend, 20 stehend) gehen an Oberwiler Schützen (Leo Wernle wird Schweizermeister im Dreistellungsmatch und in der Einzelwertung stehend, Theo Ditzler gewinnt die Wertungen kniend und liegend).
1972 Theo Ditzler nimmt als Schütze an den Olympischen Spielen in München teil.
Diverse Fusionsversuche scheitern
1989 Die Schiessanlage ‚Schnäggenberg‘ wird mit 10 elektronischen Scheiben ausgerüstet (Kosten ca. 300’000 Fr.). Das Schützenhaus wird gleichzeitig saniert. Die Mitglieder bei der Oberwiler Vereine spannen bei der Sanierung zusammen.
Es reift der Gedanke einer Fusion.
1990 Fusion der beiden Schützenvereine zur Schützengesellschaft Oberwil mit neuem Vereinslogo und neuer Vereinsfahne/Standarte.
1991 Fahnenweihschiessen und Fahnenweihe als Symbole des Neubeginns.
1992 Teilnahme am Rütlischiessen und diverse Siege an verschiedenen Sektionsschiessen in der Region.
1995 Erster Grosserfolg der Schützengesellschaft Oberwil am Eidgenössischen Schützenfest in Thun:
20. Rang:  1. Kategorie (Sektion)
03. Rang:  Ruedi Schmidli (Ständematch Einzel)
Diverse Titel im Rahmen des Matchschiessens im Bezirk und im Kanton
1999 Im Rahmen der eidgenössischen Lärmschutzverordnung wird das Schützen-haus in einer weiteren Etappe lärmschutzsaniert.
Beitrag der Gemeinde:  Fr. 50’000.—
Beitrag der SGO:              ca. 700 Frondienststunden
2000 Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes in Bière/FR (Goldlorbeer)
2001 Offizielle Inbetriebnahme der lärmschutzsanierten Anlage mit kleiner Feier
und Eröffnungsschiessen mit Behörde- und Gemeindemitglieder.
2005 Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes in Frauenfeld/TG (Goldlorbeer)
2009 Besuch des Kantonalschützenfestes b. Basel in Liestal (11. Rang / Kat. 2)
2010 Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes in Aarau/AG (Silberlorbeer)
2011 Nach der Schliessung der Schiessanlage Känelmatt in Bottmingen wird der Schnäggenberg zur GSA ‘erhoben’, d.h. die Gemeinde Bottmingen beteiligt sich gemäss Gemeindevertrag mit einem jährlich fixen Gemeindebeitrag an der Schiessanlage. Gemäss den Bestimmungen des Umweltschutzgesetzes erfolgt die Sanierung der Kugelfanganlage mit Bundesgeldern.
2012 Wir feiern das 150 Jahr-Jubiläum im Oberwiler Schiesswesen!
2014 Mit der Erneuerung der elektronischen SIUS-Trefferanzeige durch die Gemeinde wird die Anzahl Scheiben von bisher 10 auf 8 reduziert. Kurzfristig wird der ‘Schnäggenberg’ zum Ausweichstand am 26. Kantonal-schützenfest beider Basel. Mit der neuen Trefferanzeige sind wir technisch auf der Höhe. Ein Volltreffer! Dass wir in der Kat. 2 den 3. Rang in der Sektion erzielen, rundet eine tolle Erinnerung ab.
2015 Besuch des Eidgenössischen Schützenfestes in Brig/VS (Silberlorbeer)
2016 Die SG Oberwil ist Gastgeberin der Delegiertenversammlung des Bezirks Arlesheim in der Wehrlinhalle und erntet viel Lob für die Organisation.
2017 Finalteilnahme im Rahmen der Schweizerischen Sektionsmeisterschaft (Nationalliga B / Ordonnanz) in Thun. Mit dem 11. Rang unter den 12 Finalisten übertreffen wir unsere eigenen Erwartungen nicht.
2018 Nun hat auch die SGO eine eigene Homepage und schafft so (endlich) den Anschluss an die ‘Moderne’.
Aktuelle Situation der SGO:

Die Schützengesellschaft Oberwil ist in der Gemeinde und deren politischen Vertreter/-innen gut akzeptiert. Es fehlt nicht an der notwendigen Unterstützung. Entgegen dem allgemeinen Trend der Zeit spüren wir momentan den Rückgang an Vereinsmitgliedern nicht. Mit ca. 30 Lizenzierten sind wir als Sektion sehr gut aufgestellt. Auch was die Altersdurchmischung betrifft, sieht es für die nächsten Jahre sehr gut aus.

Als Folge der baulichen Entwicklung in den letzten 20 Jahren in den Gemeinden Therwil und Oberwil ergibt sich die Situation, dass das Schützenhaus recht nahe an der Wohnzone liegt. Dank der Lärmschutzmassnahmen und der Reduzierung der Anzahl Schiesstage/Schiesszeiten werden wir jedoch auch in absehbarer Zeit unser Hobby in der eigenen Gemeinde pflegen können. Ein Anschluss an die GSA Schürfeld in Aesch ist aktuell (noch) kein Thema.

So ist es das Ziel der SGO möglichst lange im ‚Dorfleben‘ verankert zu bleiben, u.a. durch die Teilnahme an dorfeigenen Veranstaltungen, Festen etc. Mit diversen Berichten zu unseren Aktivitäten und Resultaten wollen wir im lokalen Wochenblatt ‚Birsigtalbote‘ bewusst ‘Präsenz markieren’.

Paul Breitenmoser/08.12.2017